DIE EIGENE MEINUNG VERTRETEN

Die eigene Meinung vertreten – So fällt es dir leichter deine Meinung zu sagen

Immer wieder beobachte ich, wie schwer es manchen Frauen fällt, ihre eigene Meinung zu vertreten. Und das ist unendlich schade. Damit geht so viel Energie und vor allem ganz viel Kreativität verloren. Warum das so ist, und was du tun kannst, damit es dir leichter fällt, deine eigene Meinung selbstbewusst zu kommunizieren erfährst du in diesem Artikel!

WARUM FÄLLT ES UNS SCHWER, DIE EIGENE MEINUNG ZU VERTRETEN?

Vielen Frauen fällt es richtig schwer, ihre Meinung kund zu tun. Noch schwerer fällt es ihnen, bei Gegenwind auch bei der eigenen Meinung zu bleiben. Und ich kann das nur zu gut verstehen. Lange Zeit habe auch ich mich in vielen Situationen einfach nicht getraut, meine Meinung zu vertreten. Schlimmer noch, ich hatte mir noch nicht einmal erlaubt, eine eigene Meinung zu haben. Geschweige denn, sie zu verteidigen. Ich kenne also diese Angst davor, anzuecken nur zu gut. Ich weiß, dass man mit der eigenen Meinung oft allein dasteht und in Gruppendiskussionen außen vor ist. Das ist nicht leicht, wir wollen nicht ausgeschlossen sein. Manchmal ist es auch einfach nervig, argumentieren und überzeugen zu müssen. Alte Strukturen und Denkmuster aufzubrechen ist schließlich verdammt anstrengend.

Aber die eigene Meinung zu vertreten muss ja nicht immer ein Kampf sein. Wir dürfen uns auch gerne mal dagegen entscheiden und uns der Meinung anderer anschließen. Wichtig für ein selbstbewusstes Auftreten ist nur, diese Entscheidung BEWUSST zu treffen. Einfach weil es für uns in diesem Moment die beste Entscheidung ist. Die Möglichkeit zu haben, sich in einem Gespräch frei zu entscheiden, das ist SOUVERÄNITÄT.

Hab MUT, die eigene Meinung zu vertreten

Ja, du darfst dich auch dagegen entscheiden, immer deine Meinung durchsetzen zu wollen. Aber bitte nicht aus Angst. Damit es dir leichter fällt, dich FÜR die eigene Meinung zu entscheiden, stelle ich dir hier einige praktische Tipps vor:

Bunt tut gut

WIR SIND NICHT GLEICH. Und das ist gut so. Das macht unsere Welt bunt, aufregend und spannend. Das bereichert uns und unsere Arbeitswelt. Das bereichert jede Diskussion und jedes Meeting. Mach dir bewusst, dass auch deine Meinung eine Bereicherung ist. Eine Bereicherung für jeden einzelnen und für die Gruppe. Deine Meinung eröffnet neue Horizonte und neue Lösungswege. Und das ist gut so.

Keine Angst vor Gegenwind

Nicht jeder Gesprächspartner erkennt sofort den Wert einer anderen Meinung. Und ja, es kann auch mal Gegenwind geben, wenn du mit einer neuen Sichtweise auftrittst. Aber davor brauchst du nicht zurückschrecken. Das hat nichts mit dir als Person zu tun. Neue Sichtweisen sind eben neu, und nicht jeder kann sich leicht auf Neues einlassen. Hol dein Gegenüber dort ab, wo er oder sie ist. Versuche seine Widerstände zu verstehen. Hinterfrage seine Gegenwehr:

·       Was genau spricht gegen meine Sichtweise?

·       Inwiefern hast du mit meinen Vorschlägen schon Erfahrungen gemacht?

·       Was genau befürchtest du?

Die eigene Meinung elegant formulieren

Klar, jede Meinung kann eine Bereicherung sein. Sie darf aber auch nicht wie der Elefant im Porzellanladen daherkommen. Auch wenn deine Meinung Gold wert ist, solltest du wertschätzend mit der Meinung deines Gegenübers umgehen. Indem du wertschätzend kommunizierst. Was dir mit ein paar eleganten Formulierungen sicherlich leichtfallen wird.

1.       Formuliere Positiv

Das heißt nicht, dass du deine Meinung weichspülen und um den heißen Brei reden sollst. Sag ruhig ganz klar, was du meinst. Konzentriere dich auf die positiven Aspekte für dich und dein Gegenüber, indem du die Vorteile deiner Idee oder deines Vorschlags hervorhebst.

2.       Greife nicht an

Angriff sorgt für Gegenangriff. Selbstbewusst auftreten bedeutet, auch die Meinung des Gesprächspartners zu akzeptieren. Deine Meinung ist wertvoll. Schwäche das nicht ab, indem du die Meinung der Anderen bewertest. Vermeide vor allem Formulierungen, in denen du das Gesagte deines Gesprächspartners abwertest, z.B. durch Titulierungen wie Unsinn, Blödsinn, Schwachsinn.

3.       Formuliere sachlich

Konzentriere dich auf das, was du wirklich aussagen möchtest. Und formuliere dies in kurzen, knappen und klaren Sätzen. Beschreibe, was dir wichtig ist, ohne dabei auszusagen, dass andere Meinungen oder Vorschläge nicht gut, nicht durchdacht oder nicht sinnvoll sind. Dabei musst du dich auch nicht rechtfertigen. Kurze, klare Sätze verleihen deiner Meinung mehr Kraft, als ausgedehnte Begründungen. Damit dir diese klare, sachliche Formulierung leichtfällt, lege dir am besten eine Formulierung zurecht, die du regelmäßig einübst:

·       Ich vertrete die Meinung, dass…

·       Meiner Meinung nach …

·       Meine Erfahrung zeigt…

·       Ich schlage vor…

·       Was haltet ihr von…?

Mit ein paar eleganten Formulierungen wird es dir sicher leichter fallen, deine eigene Meinung zu formulieren. Das wirklich Wichtige ist aber, dir selbst zu erlauben, eine eigene Meinung zu haben und zu vertreten. Mach dir bewusst, wie wertvoll und bereichernd deine Meinung ist. Und dann geh raus und fang an, deine Meinung immer wieder nach außen zu tragen. Und du wirst sehen, wie gut es dir damit geht. Wie toll es sich anfühlt, die eigene Meinung nicht länger für sich zu behalten! Und nicht nur das. Deine Gespräche werden einfach viel intensiver und verbindlicher, weil du meinst was du sagst und sagst, was du meinst.

Ich wünsche dir viel Freude am Kommunizieren,

Deine Melanie